Ärztegemeinschaft Horas

Ihre Gesundheit
liegt uns am Herzen.

Ihre Gesundheit
liegt uns am Herzen.

CORONA-Impfung

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

im Moment führen wir keine Corona-Schutzimpfungen in unserer Praxis durch.

Ihr Praxisteam.

Praxis für Allgemeinmedizin / Hausärztliche Innere Medizin

Wichtige Informationen

Bitte beachten Sie:

Unsere Praxisöffnungszeiten haben wir bis auf Weiteres geändert (s. Öffnungszeiten).

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!
Ihr Team der Hausarztpraxis Horas

Philosophie

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen und wir möchten mit einem freundlichen Team dazu beitragen, dass Sie sich bei uns wohlfühlen.

Wir bieten Ihnen als Hausarztpraxis eine fachärztliche Versorgung für die ganze Familie; unsere zusätzlichen Schwerpunkte sind Diabetologie.

 

Öffnungszeiten

Mo.07:30-13:00 Uhr u. 14:00-19:00 Uhr
Di.07:30-13:00 Uhr u. 14:00-18:00 Uhr
Mi.07:30-13:00 Uhr
Do.07:30-13:00 Uhr u. 14:00-18:00 Uhr
Fr.07:30-13:30 Uhr

Diese Zeiten werden ggf. den Erfordernissen angepasst werden müssen. Deswegen möchten wir auf die aktuellen Öffnungszeiten und Regelungen hinweisen, die jeweils an der Eingangstür angeschlagen sein werden.

Bei akuter Erkrankung ist eine kurzfristige Terminvergabe (ggf. mit Wartezeit) möglich.

Kontakt

Dr. med. Constanze Bösenberg-Große
Elvira Sankowski
Dr. med. Michael Schubring

Niesiger Straße 10
36039 Fulda-Horas

Tel.: 0661 55097 und 0661 9525464
Rezept-Tel.: 06615801606
Fax: 0661 9529060
E-Mail: info@hausarztpraxis-horas.de

Wenn die Praxis geschlossen ist, erreichen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Tel.: 116117 oder den Notruf unter Tel.: 112.

 

Leistungen

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der Leistungen, die wir in unserer Praxis für Sie anbieten.

Leistungsübersicht

 

Allgemeine Vorsorge

 

Diabetes mellitus

 

Chronikerprogramme

 

Hausarztzentrierte Vesorgung

 

Aufbaukuren

 

Leistungsübersicht

Gesundheit ist ein hohes Gut. Sie zu erhalten, ist unser oberstes Ziel.

Deshalb stehen wir Ihnen in unserer Praxis mit einem breiten Spektrum allgemeinmedizinischer und internistischer Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung wie z. B.:

  • Allgemeinmedizinische Diagnostik und Therapie
  • EKG
  • Belastungs-EKG
  • Langzeit-EKG
  • Langzeitblutdruckmessung
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Ultraschall (Bauchorgane, Nieren und ableitende Harnwege, Schilddrüse)
  • Screening auf ein Bauchaortenaneurysma für Männer ab 65
  • Disease-Management-Programme (Diabetes mellitus Typ 2, Koronare Herzerkrankung, Asthma bronchiale, COPD)
  • Schulungen (Diabetes mellitus Typ 2)
  • Darmkrebsvorsorge (Immunologischer Stuhltest)
  • Krebsvorsorge bei Männern ab 45
  • Blutfettkontrolle
  • Gesundheits-Check
  • Jugenduntersuchungen J1
  • Hautkrebsscreening
  • Standardimpfungen und Impfberatung
  • Hausbesuche (in medizinisch indizierten Fällen)
  • Psychotherapeutische Betreuung im Rahmen der psychosomatischen Grundversorgung
  • Teilnahme am Hausarztmodell (AOK, TK, Barmer, DAK)

Die moderne Medizin bietet ein breites Spektrum wertvoller Leistungen, die jedoch nicht grundsätzlich von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Da wir diese Leistungen aber als sehr sinnvoll und effektiv erachten, bieten wir sie Ihnen in unserer Praxis an:

  • EKG/Labor/Ultraschalluntersuchungen auf Wunsch (zusätzlich zu den Leistungen der GKV, Berechnung nach GOÄ)
  • Erweiterte Krebsvorsorge (z. B. PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs)
  • Reisemedizin, Reiseimpfberatung
  • Vitamin-Aufbaukuren
  • Atteste/Untersuchungen (z. B. Führerschein-Eignungsuntersuchung für Führerschein Klasse C)

Allgemeine Vorsorge

Vorsorge der gesetzlichen Krankenkassen

Nur durch regelmäßige Untersuchungen lassen sich Krankheiten frühzeitig erkennen und notfalls behandeln. Die Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen sind wichtig und sollten unbedingt in Anspruch genommen werden.

So lassen sich Krankheiten erkennen, bevor sie Beschwerden verursachen und können schneller behandelt werden. Das erhöht die Heilungsaussichten enorm.

  • Zwischen dem 18. und 35. Lebensjahr
    Gesetzlich Versicherte haben zwischen ihrem 18. und 35. Lebensjahr Anspruch auf eine einmalige Gesundheitsuntersuchung. Neben der körperlichen Untersuchung mit Blutdruckmessung beinhaltet dieser einfache Gesundheits-Check-up bei entsprechendem Risikoprofil auch die Überprüfung von bestimmten Laborwerten aus Blut und Urin (Gesamt-Cholesterin, Blutzucker).
  • Ab dem 35. Lebensjahr
    Sie haben alle drei Jahre Anspruch auf eine körperliche Untersuchung mit Blutdruckmessung sowie der Überprüfung von bestimmten Laborwerten aus Blut und Urin (vollständiges Lipidprofil, Glucose). Hierbei handelt es sich um den einfachen Gesundheits-Check-up; bei den Patienten, die an der hausarztzentrierten Versorgung teilnehmen, ist der Gesundheits-Check-up weiterhin alle zwei Jahre möglich.
    Zudem besteht alle zwei Jahre ein Anspruch auf ein Hautkrebs-Screening, bei dem die Haut mit bloßem Auge begutachtet wird.
  • Ab dem 45. Lebensjahr für Männer
    Ihnen wird eine Tastuntersuchung von Prostata und Enddarm sowie der äußeren Genitale angeboten.
  • Ab dem 50. Lebensjahr
    Männer und Frauen haben einen Anspruch auf ein Beratungsgespräch über das kolorektale Karzinom und auf Informationen über das Früherkennungsprogramm. Bislang war die ausführliche Beratung erst ab 55 Jahren möglich. Männer haben jetzt bereits ab einem Alter von 50 Jahren Anspruch auf eine Koloskopie, da sie ein höheres Risiko als Frauen haben, an Darmkrebs zu erkranken. Bei Frauen bleibt die Altersgrenze für die Koloskopie bei 55 Jahren.  Eine erneute Vorsorgeuntersuchung kann nach Ablauf von neun Kalenderjahren durchgeführt werden. Wie bisher kann ab 50 Jahren bei Frauen und Männern jährlich ein Test auf okkultes Blut im Stuhl durchgeführt werden, ab 55 alle zwei Jahre.
  • Ab dem 55. Lebensjahr
    Beratung zur Durchführung einer Darmspiegelung im Rahmen der Darmkrebsfrüherkennung.
  • Ab dem 65. Lebensjahr für Männer
    Da Männer häufiger als Frauen an einem Bauchaortenaneurysma leiden, haben Männer ab dem 65. Lebensjahr einmalig Anspruch auf eine Ultraschalluntersuchung. Diese Vorsorgeuntersuchung ist besonders wichtig, da das Reißen eines Bauchaortenaneurysmas lebensgefährliche Blutungen verursachen kann. Bei der Untersuchung ist es möglich, Erweiterungen und Ausstülpungen der Bauchaorta zu erkennen, um ggf. behandelnde Maßnahmen einzuleiten.

Sollten Sie Fragen zum Thema Vorsorge haben, sprechen Sie uns gerne an!

Diabetes mellitus

Diabetes mellitus, was ist das?

Diabetes mellitus bezeichnet eine Gruppe von Stoffwechselerkrankungen, bei denen die Glukosekonzentration im Blut chronisch erhöht ist. Ursache ist entweder ein Insulinmangel, eine Insulinunempfindlichkeit (Insulinresistenz) oder beides. Im Wesentlichen unterscheidet man drei Arten von Diabetes:

  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Diabetes mellitus Typ 2 (früher Altersdiabetes genannt)
  • Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes)

Wie ist das mit dem Insulin?

Zucker ist ein Energieträger. Wir benötigen ihn für jede Bewegung. Weder unser Herz noch die Atmung oder das Gehirn funktionieren ohne Zucker. Die Zuckerkonzentration im Blut wird durch kleine Zellen (Inselzellen) in der Bauchspeicheldrüse reguliert. Wenn der Blutzucker nach einer Mahlzeit ansteigt, geben diese Inselzellen das Hormon Insulin vermehrt ins Blut ab.

Bei Diabetes mellitus Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Dies führt nach und nach zu einem zunehmenden Insulinmangel.

Bei Diabetes-Typ 2 handelt es sich um eine Störung, bei der Insulin zwar vorhanden ist, an seinen Zielorten aber nicht richtig wirken kann (Insulinresistenz). In den ersten Lebensjahrzehnten kann der Körper dies durch die Produktion hoher Insulinmengen kompensieren, irgendwann kann diese überhöhte Produktion aber nicht mehr aufrechterhalten werden, die Insulinmenge reicht nicht mehr aus, die Krankheit wird manifest.

Schwangerschaftsdiabetes ist eine Form der Zuckerkrankheit, die während der Schwangerschaft entsteht und unmittelbar nach der Geburt meist wieder verschwindet. Ursache sind Schwangerschaftshormone, die als Gegenspieler des Insulins wirken sowie eine erhöhte Insulinresistenz während der Schwangerschaft.

Folgen einer Diabetes-Erkrankung

Ein erhöhter Blutzucker wirkt wie ein Gift auf Gewebe, wie Nerven und Blutgefäße. Die Folgen können verfrühte Arterienverkalkung, Nervenschmerzen, Taubheit oder Lähmungen, Nieren- und Augenschäden sein. Zusammenfassend kann man sagen, dass ein erhöhter Blutzuckerwert die Adern und Nerven schneller altern lässt und durch Folgeschäden (z. B. (Herzinfarkt, Schlaganfall, diabetischer Fuß, Erblindung, Nierenversagen) das Leben verkürzt.

Je nach Diabetestyp kann außerdem eine gefährliche Übersäuerung des Blutes eintreten. Dieser Zustand ist unbehandelt akut lebensgefährlich.

Behandlung

Um Diabetiker möglichst optimal zu behandeln, sollte alle 3 bis 6 Monate eine ärztliche Kontrolle erfolgen. Im Gesundheitspass für Diabetiker sind alle notwendigen Untersuchungen verzeichnet, die regelmäßig durchgeführt werden müssen.

Wir bieten Ihnen eine fundierte diabetologische Untersuchung, Beratung und Therapie an. Frau Dr. med. Bösenberg-Große ist DDG-zertifizierte Diabetologin. Wir nehmen regelmäßig an diabetologischen Fortbildungen und Expertentreffen teil, um auf dem neuesten Stand der aktuellen Therapiemöglichkeiten zu bleiben.

Schulungen

Die Lebensqualität trotz einer Diabetes-Erkrankung zu wahren, liegt uns besonders am Herzen. Deswegen bieten wir unseren Patienten Schulungen für Typ 2 Diabetes an, deren Häufigkeit sich nach der Zahl der Anmeldungen richtet.

Die Schulung ist ein wesentlicher Bestandteil in der Behandlung des Diabetes mellitus und richtet sich nicht nur an die Patienten, sondern auch an die Angehörigen, die gerne auch teilnehmen können.

Chronikerprogramme

Disease-Management-Programme (DMP) sind fachübergreifende und strukturierte Behandlungskonzepte für Patienten mit chronischen Erkrankungen wie z. B.:

  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Koronare Herzerkrankung (KHK)
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Asthma bronchiale

Ziel der Programme ist es, die Qualität der medizinischen Versorgung und den Behandlungserfolg zu steigern.

Nicht selten kommt es vor, dass Patienten mit ihrer chronischen Krankheit immer wieder unterschiedliche Ärzte und Fachärzte oder auch Krankenhäuser aufsuchen müssen, die die akuten Beschwerden behandeln. Häufig mangelt es jedoch an einer strukturierten Langzeitbetreuung der Betroffenen. Es bilden sich Informationslücken zwischen den Behandlern und Versorgungsdefizite können die Folge sein.

DMP sorgt für eine koordinierte und strukturierte Betreuung. 

Für Patienten mit chronischen Erkrankungen haben Disease-Management-Programme viele Vorteile. Mit ihnen können Versorgungsdefizite, also Über-, Unter- und Fehlversorgungen, häufig vermieden werden. Auch vor Folgeerkrankungen können chronisch Kranke meist bewahrt werden, da die Programme auf langfristige Betreuung und Prävention ausgerichtet sind.

Sollten Sie an einer chronischen Erkrankung leiden und eine koordinierte Behandlung wünschen, sprechen Sie uns gerne an. Die Teilnahme an einem Disease-Management-Programm (DMP) zahlt die Krankenkasse.

Wir beraten Sie gerne individuell und besprechen gemeinsam mit Ihnen, welche Maßnahmen in Ihrem individuellen Erkrankungsfall sinnvoll sind. 

Hausarztzentrierte Vesorgung

Da wir Sie als Patienten optimal versorgen wollen, bieten wir in unserer Praxis die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) an, die uns ein besonderes Anliegen ist.

Das bedeutet: Als Ihre Hausarzt-Praxis koordinieren wir alle Behandlungen und sind Ihre zentralen Ansprechpartner, wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Deshalb bieten die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland eine hausarztzentrierte Versorgung (HzV) an.

Ziel der hausarztzentrierten Versorgung ist es, die Untersuchung und Behandlung der Patienten mit anderen Fachärzten zu koordinieren.

Denn der Hausarzt weiß oft schon jahrelang um Ihre Vorerkrankungen, Ihre Medikamentierung und Ihr familiäres Umfeld am besten Bescheid.

Die Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung ist kostenlos, ohne größeren Aufwand und bringt Ihnen als Patient viele Vorteile.

Sie verpflichten sich, für ein Jahr bei medizinischen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen. (Bei einem eventuellen Umzug können Sie diesen natürlich wechseln.)

Der Hausarzt koordiniert Ihre Behandlung und überweist Sie gegebenenfalls an Fachärzte.

Vorteile für Sie:

  • Optimale Behandlung und Therapie durch die „Lotsenfunktion“
  • Unnötige Doppeluntersuchungen entfallen
  • Wechselwirkungen von Medikamenten können vermieden werden, da die Befunde und Untersuchungsergebnisse zentral beim Hausarzt zusammenlaufen.
  • Patienten, die an der hausarztzentrierten Versorgung teilnehmen, erhalten zudem eine schnellere Behandlung.
  • Da beim Hausarzt alle nötigen Unterlagen vorliegen, ersparen Sie sich Zeit und Aufwand bei einer eventuellen Einweisung in ein Krankenhaus oder bei der Beantragung für einen Kur- oder Reha-Aufenthalt.

Wir halten Ihre Teilnahmeerklärung für Sie bereit. Bitte sprechen Sie uns an!

Aufbaukuren

Warum sind Vitalisierungskuren sinnvoll?

Der individuelle Vitalstoffstatus des Menschen ist von verschiedenen äußeren und inneren Faktoren ­abhängig. Die Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, das Alter sowie Gesundheitszustand und Umwelt­einflüsse wirken sich unter Umständen so stark aus, dass Lücken auftreten können.

Hauptursachen für diesen Mangel sind:

  • einseitige oder ungesunde Ernährung
  • erhöhter Bedarf an Nährstoffen in Zeiten intensiver Belastung durch Stress und Hektik
  • übermäßiger Genuss von Alkohol, Nikotin und Kaffee
  • Krankheiten und Rekonvaleszenz
  • starke Umweltbelastungen

Sie können etwas dafür tun!

Wenn auch Sie sich müde, ausgelaugt und körperlich geschwächt fühlen, empfehlen wir unsere Spritzenkuren mit Vitaminen und Spurenelementen.

Diese können zur Stärkung des Immunsystems beitragen und werden zur ­Behandlung von Erschöpfungszuständen, nach schweren ­Infektionen sowie zur Entschlackung oder Therapie von ­Schmerzen eingesetzt.

Wir bieten verschiedene Arten von Kuren an, die ­individuell auf Ihren Nährstoffbedarf zugeschnitten sind.

Wie läuft die Therapie ab?

Bei dieser Therapie wird der Magen-Darm-Trakt bewusst umgangen. Die Spritzen ermöglichen eine verlustfreie und direkte Aufnahme – vom Blut ausgehend werden die wertvollen Wirkstoffe in die Bereiche des Körpers transportiert, in denen sie benötigt werden.

Diese Methode der Revitalisierung hat sich bei vielen Patienten bewährt. Sie ist effektiv und praktisch ohne Nebenwirkungen.

Die Spritzenkuren gleichen ein ­vorhandenes Defizit gezielt aus, das „innere Gleichgewicht“ wird wieder hergestellt.

Als Begleittherapie

Vitaminspritzen haben sich auch als Begleittherapie bei zahlreichen Krankheiten bewährt.

Das Honorar für privatärztliche Leistungen klären wir selbstverständlich vor der Behandlung mit Ihnen ab.

Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

Ärzteteam

  • Dr. med. Constanze Bösenberg-Große

    Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologin DDG
    (hausärztlicher Versorgungsbereich)

  • Elvira Sankowski

    Fachärztin für Allgemeinmedizin

  • Dr. med. Michael Schubring

    Facharzt für Innere Medizin, Facharzt für Allgemeinmedizin

  • Frau Dr. Fischer

    Ärztin in Weiterbildung Innere Medizin

    (Foto folgt)

Praxisteam

  • Christina Storch

    MFA, Praxismanagerin (IHK), Schriftverkehr

  • Meta Hohmann

    MFA, Fachkraft für Praxisorganisation (IHK), Wundexpertin I.C.W., Abrechnung Kasse und Privat

  • Gabi Bertram

    MFA, NäPä (Nicht-ärztliche Praxisassistenz), Impfmanagerin, Schulungskraft Diabetes mellitus Typ 2

  • Julia Olschewski

    MFA, NäPä (Nicht-ärztliche Praxisassistenz), Impfmanagerin, Schulungskraft Diabetes mellitus Typ 2, Russische Sprachkenntnisse

  • Ramona Hartmann

    MFA, Wundexpertin I.C.W.

  • Annabell Braun

    MFA

  • Janina Baumgart

    Elternzeit

  • Christina Haas

    MFA, DMP-Managerin, Abrechnung Kasse und Privat

  • Julia Stöhr

    MFA

  • Ulrike Valentin Hernandez

    MFA

  • Bianca Höhfeld

    MFA

  • Alina Wahl

    MFA

  • Nelly Winter

    Auszubildende MFA

  • Larisa Friesen

    Auszubildende MFA

    (Foto folgt)

Bilder

Organisation

Laborzeiten

Allg. Blutentnahmen:
Montag-Freitag 7.30-9.30 Uhr

Notfälle

Bei akuter Erkrankung lässt sich eine kurzfristige Terminvergabe (ggf. mit Wartezeit) einrichten. Wenn möglich, bitten wir um telefonische Anmeldung.

Hausbesuche

Wenn Ihre Krankheit es erfordert, besuchen wir Sie auch zu Hause.

Sprachen

  • Deutsch
  • Englisch
  • Russisch
  • Französisch

Rezepte

Für Rezeptbestellungen steht Ihnen unser Rezept-Telefon zur Verfügung: 0661 5801606
In den meisten Fällen können Sie ihr gewünschtes Rezept (bei Wiederholungsrezepten) am Folgetag bei uns abholen.

Bitte beachten Sie, dass wir Rezepte nur an Angehörige aushändigen können, wenn hierzu Ihre schriftliche Einwilligung vorliegt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Sie können uns gerne auch mit dem Bus erreichen. Die Bushaltestelle ist nur wenige Gehminuten von unserer Praxis entfernt.

Parkmöglichkeiten

Direkt vor der Praxis befinden sich kostenlose Parkplätze für unsere Patienten, die Sie gerne nutzen können.

Barrierefreiheit

Unsere Praxis ist für Rollstuhlfahrer und mit dem Kinderwagen ebenerdig zugänglich und rollstuhlgerecht eingerichtet. Alle Räume sind barrierefrei zu erreichen.

Kontakt

Hausarztpraxis Horas

Dr. med. C. Bösenberg-Große
E. Sankowski
Dr. med. Michael Schubring

Niesiger Straße 10
36039 Fulda-Horas

Tel.: 0661 55097 und 0661 9525464
Rezept-Tel.: 0661 5801606
Fax: 0661 9529060
E-Mail: info@hausarztpraxis-horas.de

Aktuelles

  • Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir eine Medizinische Fachangestellte (m, w, d) in Voll- oder Teilzeit.


  • In den Sommerferien ist unsere Praxis ab dem 25.07.22 für 2 Wochen geschlossen.